Jahresbrief 2012

Der Jahresbrief 2012 des Heimatvereins mit Informationen zu Veranstaltungen und Aktivitäten in Havelberg und der Prignitz. Im Schwerpunkt stand in diesem Jahr die Arbeit der Singegruppe und die Förderung der plattdeutschen Sprache. Auch die AG Stadtgrün pflanzte wieder Sträucher im Stadtbereich. Ein besonderes Highlight war die Exkursion ins Kloster Dambeck und die anschließende Baumkuchenverkostung. Welche Höhepunkte das vergangene Jahr noch mit sich gebrachte, können Sie, in den als pdf-Datei beigefügten Jahresbrief 2012 lesen. (wird im neuen Fenster/Tab geöffnet).

Der Havelberger Heimatverein ließ die BUGA am Samstagnachmittag im Mühlenholz up Platt ausklingen.

Text und Bild von Anke Schleusner-Reinfeldt
Volksstimme, Montag, 12. Oktober 2015, Seite 18, Elb-Havel-Echo

Die Singegruppe wurde musikalisch begleitet von Margarete Bartels auf dem Akkordeon und Christina Blume auf der Gitarre.

Havelberg l „Das werden wir so lange singen, wie wir singen können!“ So sehr ist die plattdeutsche Singegruppe vom „Havellandlied“ begeistert. Erstmals haben sie es am Sonnabend vorgetragen. Diese
Liebeserklärung an das Land an der Havel stammt aus der Feder von Hans Förster, dem Leiter des Volkschores Brandenburg. Es handelt sich um ein Projekt der Chorgemeinschaft „Volks­chor Brandenburg“ und des Freizeitchors „Cantamus“ Potsdam. „Das Lied ist anlässlich der Buga entstanden. Aber wir werden es auch künftig singen, weil es einfach so schön ist“, schwärmt Heide Schumann, die durch das Programm führte. Am vorletzten Tag der BUGA war es ein plattdeutscher Rückblick auf die zurückliegenden Monate.

Elfriede Görges überreicht Franz Fischer als Dankeschön

Elfriede Görges überreicht Franz Fischer als Dankeschön

Dazu passten bestens die Lieder von Franz Fischer aus Premnitz, der gleich mehrere Buga-Lieder geschrieben hat. Er war am Sonnabend Gast und freute sich, seine Lieder zu hören. Und auch die Beiträge von Einzelakteuren. Denn Renate Krause, Hilde Lehmann, Wolfgang Raake und Nis Clason trugen meist Amüsantes vor und bereicherten damit das Programm. Zum Einstieg hatte Heide Schumann diese Worte gewählt: Der Herbst ist da,der Sommer vorbei und auch die BUGA endet morgen. Wie schnell ein halbes Jahr vergeht mit Blumen und so vielen Besuchern aus nah und fern! So blumig wie bei uns ist es nicht

Heide Schumann führte durch das Programm

Heide Schumann führte durch das Programm

überall auf der Welt. Mit Besonnenheit, Vernunft und Menschlichkeit müssen die Probleme gelöst werden!Es war der dritte Plattnachmittag in diesem Jahr. Dazu kamen ein Treffen im April in Rehfeld bei Kyritz, der Buga-Auftritt am 1. Mai auf der Bühne am Dom und das Plattdeutsch-Festival in Groß Derschau im Juni. Eine Veranstaltung in diesem Jahr steht noch an. Und zwar am 12. Dezember. Dann erwartet die Mitglieder und Gäste im Paradiessaal am Dom ein vorweihnachtlicher Nachmittag.

Neue CD der Plattdeutschen Singegruppe bald erhältlich

2015-heimatverein-singegruppe-cd

März 2015 – die Plattdeutsche Singegruppe bei den Aufnahmen für die neue CD

Anfang März traf sich die Plattdeutsche Singegruppe des Heimatvereins zur Aufnahme der neuen CD. Unter der musikalischen Leitung von Margarete Bartels wurde ein Programm mit Winter-, Vorweihnachts- und Weihnachtsliedern zusammengestellt. Drei Lieder, die der BUGA 2015 gewidmet sind, werden auch zu hören sein.

Plattdeutschfest im neuen ArtHotel-Saal

Galerie

Diese Galerie enthält 28 Fotos.

Mit dem Plattdeutschfest in Havelberg am Sonnabend, den 13. Oktober 2012, wurde der Saal im neuen ArtHotel Kiebitzberg eröffnet. Nachdem das ArtHotel und das Restaurant Schmokenberg (Bauherren und Geschäftsführung: Renate und Andreas Lewerken, Kiebitzberggruppe) schon in mehreren Etappen wieder zu … [weiterlesen]

12. Havelberger Domfest – die Singegruppe war dabei

Am Sonnabend, den 23. Juni 2012, waren wieder viele Besucher zum Havelberger Domfest gekommen. Veranstaltet wird das Domfest schon seit Jahren von den Havelberger Kirchengemeinden, dem Prignitz-Museum, der KAS Arbeitskreis Soldatenbetreuung, der Stadt Havelberg und den Stadtwerken. Musikanten, Gaukler, kleine und große Tänzerinnen und Tänzer, Chöre, Handwerker, Händler und viele freiwillige Helfer sorgten auch dieses Jahr wieder für ein spannendes, vielseitiges Programm. Wieder mit dabei war auch die Singegruppe des Heimatvereins Havelberg. Texte und Lieder, auch plattdeutsch, wurden im Dom zu Gehör gebracht.
Dank geht auch an alle, die das Domfest mit finanziellen Zuwendungen, Preisen für die Tombola oder Kuchenspenden unterstützten.

zur Nachlese zum 12. Havelberger Domfest geht es hier