Up Platt: De Wiehnacht kümmt bald

Text und Bild von Wolfgang Masur
Volksstimme, Mittwoch, 5. Dezember 2018, Seite 19, Elb-Havel-Echo

Der Havelberger Heimatverein hatte zum diesjährigen Abschluss der plattdeutschen Nachmittage in den Paradiessaal am Dom eingeladen

Trotz der vielen Veranstaltungen, die am Wochenende in der Region stattfanden, war der vorweihnachtliche Plattnachmittag des Havelberger Heimatvereins gut besucht.

Die plattdeutsche Singegruppe des Heimatvereins, unter musikalischer Leitung von Eckard Glasow, umrahmt traditionell die plattdeutschen Beiträge. Sie hält musikalisch die Erinnerung an Magarete Bartels, dem Gretschen mit dem Treckfiedel. lebendig, die viele Melodien zu den Liedern geschrieben hatte. Fotos: Wolfgang Masur

Havelberg • Im weihnachtlich geschmückten Paradiessaal des Havelberger Dom begrüßte die plattdeutsche Singegruppe, unter der musikalischen Leitung von Eckard Glasow, mit dem „Good’n Oabend, schön Oabend, de Wiehnacht kümmt bald“ die Freunde der plattdeutschen Sprache aus Nah und Fern. Christina Blume begleitete die Singegruppe auf der Gitarre.
Mit den Worten: „An diesem ersten Adventswochenende sind viele Gäste gekommen, um sich gemütlich bei Kaffee und Kuchen sowie der Plattsnackerie un Singerie auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Eine besondere Freude ist es, dass unsere Sangesfreundin Margitta Piontek nach langer Krankheit heute wieder mitsingt“, begrüßte die Leiterin der Plattsnacker, Heide Schumann, die Besucher. Sie sprach auch die Verbundenheit zu den Plattdeutschfreunden aus der Umgebung an und begrüßte Annemarie Ostermeier aus Kyritz, Manfred Nebelin aus Quitzöbel sowie Edith Läufer und Elke Joachim aus Klietz. Die Jugend war durch Antonia Lösch vertreten, die am heutigen Dienstag zum Landeswettbewerb nach Magdeburg fährt. Heide Schumann bedankte sich bei Küster Andreas Engel, der den Nachmittag im Paradiessaal vorbereitet hatte, und bei den zahlreichen Frauen, die den leckeren Kuchen gebacken hatten.
Mit einer dreiteiligen Geschichte, die schon über einhundert Jahre alt ist, bei dem sie in den kleinen Pausen von Eckard Glasow am Keyboard begleitet wurde, erfreute Heide Schumann die Anwesenden. Plattdeutsche Geschichten und Gedichte veranlassten die Zuhörer immer wieder zum Applaudieren und oft hallte auch ein lautes Lachen durch den Paradiessaal. Heide Schumann und Antonia Lösch füllten die kleinen musikalischen Pausen mit plattdeutschen Gedichten aus.

Antonia Lösch ist mit Feuer und Flamme beim Plattdeutsch dabei.

Zwischen den Beiträgen hatte Heide Schumann Gedichte auf Platt vorgelesen.

Elke Joachim ist bei den Plattnachmittagen immer mit vertreten.

Die Klietzerin Edith Läufer ist oft bei den Havelbergern mit ihren amüsanten Erzählungen zu Gast.

Er könnte stundenlang „up Platt“: Manfred Nebelin aus dem benachbarten Quizöbel.

Eine „Ikone“ der plattdeutschen Sprache ist Annemarie Ostermeier aus Kyritz.

Plasteauto hupt auf dem „Pott“

Der Quitzöbler Manfred Nebelin überzeugte mit kräftiger Stimme in seinem Beitrag über das Fürchten und einem Gedicht vom Weihnachtsmarkt. Edith Läufer hatte in ihrer Kurzgeschichte auf Platt festgestellt, das es im Leben oft rauf und runter geht. Sie erzählte aber auch noch eine private lustige Begebenheit vom Läuferhof. Weihnachtliche Lieder und auch den weißen Winterzauber brachten die Singegruppe zu Gehör. Beim „Süßer die Glocken nie klingen“ sangen alle Gäste mit und die Vorweihnachtszeit wurde durch das erste brennende Licht am Adventskranz im Paradiessaal unterstrichen. Annemarie Ostermeier war in ihrem tollen Beitrag nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt, sondern sie erzählte auch von einem Kind, das ein Plasteauto verschluckte und auf dem „Pott“ kündigte sich das Plasteauto mit „Hupen“ wieder an.
Nächster Platttreff im Frühjahr 2019
Den musikalischen Schlusspunkt bildeten die Worte: „Wi wünschen nu frohe Wiehnacht un ean Goodet nieget Joahr!“ Für alle Plattsnacker und der plattdeutschen Singegruppe gab es viel Applaus und der gemütliche, vorweihnachtliche Nachmittag ging viel zu schnell zu Ende.
Der nächste Plattnachmittag findet dann im Frühjahr statt und wird, so wie immer, rechtzeitig angekündigt.

Weihnachtstafel für Senioren aus Vehlgast-Kümmernitz

Text: Dieter Haase
Foto: Dieter Haase
Volksstimme, 21. Dezember 2017, Seite 18, Elb-Havel-Echo

Die Singegruppe des Havelberg Heimatvereins erfreut mit ihren Lieder die Senioren aus Vehlgast-Kümmernitz

Die plattdeutsche Singegruppe des Havelberger Heimatvereins hat mit  ihren Liedern vor einigen Tagen die Teilnehmer an der Weihnachts -feier für die Senioren der Ortschaft Vehlgast-Kümmernitz im Dorfge-meinschaftshaus in Damerow erfreut. Bevor das Ensemble mit seinem Programm begann, hatte Ortsbürgermeister Udo Mintus die Feier offiziell eröffnet. 2017 seien in der Ortschaft einige Veränderungen vorangetriebenworden, die sie vor allem für Touristen weiter interessant gemacht hätten, sagte er und hob in diesem Zusammenhang die Wiedereröffnung der alten Havel in Vehlgast hervor, an der auch ein Bootsanleger zu Stopps einlädt. Eine Reihe von Einwänden gab es aus Sicht der Ortschaft zum Entwurf von Natura 2000, „aber wir haben in unserer Stellungnahme gegen alle diese Einschränkungen unsere Bedenken geschildert, vor allem was den Bereich der Havel betrifft“.