Seit 25 Jahren für die Stadt im Einsatz

Text u. Bild von Andrea Schröder
Volksstimme, 23. Mai 2016, Seite 17, Elb-Havel-Echo

Heimatverein feiert sein Jubiläum / Ehrenmitgliedschaft für die 96-jährige Käthe Lörzer

Sie ist fester Bestandteil des Heimatvereins und trägt die Heimatliebe in Musik und Texten auch über die Stadtgrenzen hinaus: Die plattdeutsche Singegruppe. Leiterin Margarete Bartels (rechts) wurde zum Jubiläum mit dem Eintrag ins Goldene Buch der Hansestadt geehrt.

Sie ist fester Bestandteil des Heimatvereins und trägt die Heimatliebe in Musik und Texten auch über die Stadtgrenzen hinaus: Die plattdeutsche Singegruppe. Leiterin Margarete Bartels (rechts) wurde zum Jubiläum mit dem Eintrag ins Goldene Buch der Hansestadt geehrt.

Seit 25 Jahren engagiert sich der Heimatverein Havelberg für die Stadt und die Menschen, die hier wohnen. Einen Rückblick auf das Erreichte und die nächsten Ziele gab es beim Jubiläumsfest am Freitag im Mühlenholz.

Unter den Eichen auf der Terrasse des Gasthauses Mühlenholz begrüßte der Vorsitzende des Heimatvereins Havelberg Hans-Jürgen Nisch die Mitglieder des Heimatvereins sowie Gäste, zu denen Bürgermeister Bernd Poloski, Stadtratsvorsitzender Wolfgang Schürmann, Sozialausschussvorsitzende Doreen Müller sowie Vertreter von  Vereinen gehörten. Ein besonderes Willkommen galt dem einstigen Vorsitzenden Thomas Krispin, der den Verein  von 1999 bis 2011 geleitet hatte. Ein Gruß ging an den ersten Vorsitzenden Herbert Stertz und weitere Mitglieder, die nicht anwesend sein konnten.

Gina Weis, Sarah Neumann und Theresa Klingenschmidt von der Plattdeutschgruppe Sandau überbrachten Grüße.

Gina Weis, Sarah Neumann und Theresa Klingenschmidt von der Plattdeutschgruppe Sandau überbrachten Grüße.

Den Anstoß zur Gründung eines Heimatvereins Havelberg hatte der ehemalige Leiter der Touristinfo Detlef Tusk einst gegeben, erinnerte der heutige Vorsitzende an den Beginn. Im Januar 1991 gab es im Prignitz-Museum mit 30 Teilnehmern die Gründungsversammlung. Herbert Stertz übernahm nicht nur den Vorsitz, der ehemalige  Lehrer setzte sich auch für die Fortsetzung der Heimatheftreihe ein. Inzwischen ist diese allerdings seit einigen Jahren eingestellt. Ehrenvorsitzender war Pfarrer i.R. Hans-Joachim Fincke. Zehn Jahre nach seiner Gründung hatte der Verein rund 250 Mitglieder. Heute sind es genau 203 – neue Mitstreiter sind immer willkommen, so der Arzt im Ruhestand, der als langjähriger Vize 2015 den Vorsitz übernommen hatte.
Der Heimatverein hat viel zur Verschönerung Havelbergs beigetragen. Der stellvertretende Vorsitzende Frank Ermer hatte darüber erst vor kurzem einen Vortrag gehalten (die Volksstimme berichtete). Inklusive Fördergeldern wurden 66 427

Stadtratsvorsitzender Wolfgang Schürmann (rechts) gratulierte dem Chef des Heimatvereins Hans-Jürgen Nisch zum Jubiläum.

Stadtratsvorsitzender Wolfgang Schürmann (rechts) gratulierte dem Chef des Heimatvereins Hans-Jürgen Nisch zum Jubiläum.

Euro investiert. Unter anderem in die Sanierung der Dommauer, die Gestaltung der Fassade am Giebel des Kreisgebäudes in der Genthiner Straße, die Sanierung des Kriegerdenkmals in Toppel, das Aufstellen des Schifferdenkmals an der Uferpromenade und das Denkmal für die alte Sandauer Brücke. Diverse Bänke wurden vom Heimatverein gesponsert und so Oasen zum Verweilen geschaffen. Ein Blickfang sind die lebensgroßen Fische an der Bauhoffassade in der Genthiner Straße. Nach der Buga kümmert sich der Heimatverein um die Pflege des alten Domfriedhofes als Parkanlage. Die Arbeitsgruppe Stadtgrün sorgt sich seit Jahren um ein schönes Aussehen der Stadt.
Eine feste Säule sind die Plattdeutschgruppe und die plattdeutsche Singegruppe, die die Sprache und ihre Verbundenheit zur Heimat weit über die Stadtgrenzen hinaus tragen. Stellvertretend für alle, die sich dort engagieren, wurde die Leiterin der Singegruppe, Margarete Bartels, mit dem Eintrag in das Goldene Buch der Hansestadt geehrt (die Volksstimme berichtete). Zum Ehrenmitglied des Heimatvereins wurde

Käthe Lörzer ist nun Ehrenmitglied im Heimatverein

Käthe Lörzer ist nun Ehrenmitglied im Heimatverein.

Käthe Jankowski (Lörzer) bestimmt. Die Havelbergerin, die im nächsten Monat ihren 97. Geburtstag feiert, bereicherte viele Jahre die Plattdeutschnachmittage mit Texten aus dem Ostpreußischen.
Für dieses Jahr bereitet der Heimatverein das Anbringen einer Nachbildung der „kleinen Seejungfrau“ an der Bahnhofstraße 44 vor – Zar Peter soll einst das Original der Galionsfigur angefertigt haben. Außerdem wird das Spätheimkehrerdenkmal auf dem Jungfernfriedhof saniert.
Hans-Jürgen Nisch richtete seinen Dank an alle, die den Heimatverein unterstützen, und vor allem an die Vorstandsmitglieder. Er ermunterte, die ehrenamtliche Arbeit zum Wohle der Stadt weiter mit viel Freude zu leisten.

Kommentare sind geschlossen.