Ein Prosit auf die ,,20-jährigen Mädels“

Die Plattdeutsche Singegruppe des Havelberger Heimatvereins feierte mit vielen Gästen im Mühlenholz ihren „Geburtstag“

Die Plattdeutsche Singegruppe unter Leitung von Eckehard Glasow eröffnete die Feierstunde zu ihrem 20-jährigen Bestehen.

Text und Bild von Dieter Haase
Volksstimme, Dienstag, 13. Mai 2011, Seite 9, Elb-Havel-Echo

Havelberg •  Am 26. April 1999 schlug im Dompfarrhaus in Havelberg die Geburtsstunde für die Plattdeutsche Singegruppe des Havelberger Heimatvereins (lesen Sie dazu auch auf der Seite 14). Das ist mittlerweile 20 Jahre her. Und ein Grund, dieses Jubiläum mit einer Feierstunde zu begehen.
Die Singegruppe mit ihren aktuell 20 Mitgliedern – „so viele waren wir in den letzten Jahren im Schnitt immer“, freut sich Singegruppen- Mitbegründerin Renate Thiemann -, weitere Mitglieder des Havelberger Heimatvereins, viele andere Freunde der plattdeutschen Sprache und Gäste hatten sich dazu am Sonnabend im Gasthaus Mühlenholz eingefunden. Besonders freudig begrüßt wurden dabei Freunde aus Kyritz, Wittenberge, Quitzöbel und Großderschau, zu denen es die Singegruppe aus Havelberg auch immer wieder zu Veranstaltungen hinzieht.
Die Großderschauer überraschten die Havelberger gar mit einer großen Torte mit der Aufschrift „20 Jahre Singegruppe Havelberg“. Das gute Stück
ist jetzt erst einmal eingefroren worden. Zu einem anderen Anlass in gemütlicher Runde soll es dann wieder hervorgeholt und genossen werden.

Erinnerung an Margarete Barteis

Sehr gerne hätten alle Anwesenden auch das engagierte Gründungsmitglied der Singegruppe Erika Rittner in ihren Reihen willkommen geheißen. Sie ist vor einigen Jahren nach Zeulenroda umgezogen. Und wollte eigentlich am Sonnabend unbedingt dabei sein.
Renate Thiemann verlas einen Brief von „uns Erika“, den diese an, alle Heimatfreunde, Sangesschwestern und Herrn Glasow“ geschrieben hatte, um darin ihre Grüße und Glückwünsche zum 20-jährigen Bestehen der Singegruppe auszusprechen.
„Wie gerne wäre ich heute hier gewesen!“, heißt es darin. „Es tut mir so leid. Aber meine Tochter ist erkrankt. Und ohne Fahrer fährt nun mal kein Auto die 330 Kilometer bis nach Havelberg.“
Zu Beginn der Feierstunde wie konnte es anders sein standen natürlich erst einmal alle Sängerinnen und ihr musikalischer Leiter Eckehard Glasow im Mittelpunkt. Sie erfreuten alle Anwesenden mit einem knapp 40-minütigen Geburtstagsprogramm, in dem auch nicht vergessen wurde, an die versrorbene Leiterin der Singegruppe Margarete Bartels zu erinnern. 18 Jahre lang versah sie dieses Amt. Eckehard Glasow ist ihr ein würdiger Nachfolger. „Das Weiterleben unserer Gruppe ist mit ihm gesichert“, merkte Heide Schumann an.
Zu den Gratulanten gehörten auch die Tanzgruppe „Arabeske“ mit einigen Vorführungen und Bürgermeister Bernd Poloski, der Renate Thiemann einen Umschlag mit einer finanziellen Unterstützung als Inhalt überreichte. Er selbst sei auch ein großer Freund der plattdeutschen Sprache, mit der in seiner mecklenburgischen Heimat aufgewachsen ist. „Ich weiß, dass es dazu leider nicht kommen wird, aber ich wünschte mir, dass es zur weiteren Pflege dieser schönen Mundart in den Schulen in jeder Woche mindestens eine Stunde Plattunterricht gegeben sollte.“
Für Heiterkeit im saal sorgte die Auuforderung an alle, das Glas auf die „20-jährigen Mädels“ zu erheben. „Schaut sie euch an!“ Ja, sie sind sangesfreudig wie vor 20 Jahren, aber nicht mehr so jung geblieben.

Kommentare sind geschlossen.